"Häufig folgt Projekt auf Projekt. Wichtig ist es innezuhalten und zu schauen, was daraus geworden ist."

Evaluation / Feedback

Wie wird im Betrieb das umgesetzt und 'gelebt', was Leitlinien und Leitbilder sich wünschen? Wie gelingt es, die in der Fortbildung vermittelten und trainierten Impulse in die tägliche Arbeit umzusetzen? Die Wahrnehmung zwischen Führungskräften und Mitarbeitern/innen und zwischen Kollegen/innen untereinander kann hier unterschiedlich sein. Hier gilt es, sich konsequent Feedback zu geben. Denn ohne Feedback ist Entwicklung nicht möglich.

Feedback-Seminare

Unsere Trainings zu wichtigen Feedback-Instrumenten werden auf der Basis der jeweils hauseigenen Konzepte (Richtlinien, Dienstvereinbarungen. Leitfäden) durchgeführt. Sie motivieren für die engagierte Umsetzung und trainieren die notwendigen Kompetenzen. Neben den Trainings für die Führungskräfte führen wir analoge Veranstaltungen auch zur Information der Mitarbeiter/innen durch. Natürlich unterstützen wir die Betriebe auch in der Entwicklung oder Überarbeitung der jeweiligen Konzepte.

Feedback-Projekte

Die Feedback-Projekte werden hausspezifisch gestaltet. Themen, Inhalte und Umfang der Fragebögen können frei miteinander abgestimmt werden. Fragebögenbasierte Projekte können sowohl als Online-Befragung wie in Papierform erfolgen. Zur Sicherung der Anonymität erfolgt die Auswertung in unserem Institut in Köln. Die Befragung selbst ist für uns aber nur die Basis. Entscheidend ist die Aufarbeitung, um wirkliche Entwicklung zu erreichen. Hierin sind wir ausgesprochen kompetent.

Die Wahrnehmungsbilder des Betriebs auf der Leitungsebene, im mittleren Management, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind unterschiedlich. Liegen diese 'subjektiven Wirklichkeiten' zu weit auseinander, entstehen Spannungen und Reibungsverluste. Deshalb ist es sinnvoll, von Zeit zu Zeit zu messen, wie die Vorstellungsbilder zu wichtigen betrieblichen Themen aktuell aussehen. Hier ist die Durchführung von Mitarbeiterbefragungen das geborene Instrument. In einem gemeinsamen Start-Up-Workshop werden die frei wählbaren Themenfelder (Motivation, Identifikation, Führung, Gesundheit, Organisation, Personalmanagement, Veränderungsprozesse u.a.m.) festgelegt und ein trennscharfer Fragebogen formuliert. Nach Datenerfassung und Auswertung erfolgen Präsentation und Aufarbeitung der Gesamt- wie sektoralen Ergebnisse in repräsentativ besetzten Workshops. Aufgrund unserer tiefen PE- und OE-Kompetenz geben wir dabei viele praktische Impulse, wie auf der Basis der Befragungsergebnisse erfolgreiche Veränderung gestaltet und umgesetzt werden kann.

Beim Führungskräftefeedback wird durch einen differenzierten Fragebogen bezogen auf die wichtigsten Parameter des Führungsverhaltens (Informationstransparenz, Zielorientierung, Einbindung in Entscheidungsprozesse, Kommunikationsstil, Besprechungsmanagement, Konfliktregelung u.a.) jede Führungskraft durch ihre Mitarbeiter bewertet. Mit dem gleichen Fragebogen kann auch eine Einschätzung des persönlichen Führungsverhaltens durch den direkten Vorgesetzten erfolgen. Dadurch entsteht ein differenziertes Führungsprofil, das dem einzelnen Vorgesetzten das 'Fremdbild' seines Führungsverhaltens aus der Sicht der Mitarbeiter/innen wie der eigenen Führungskraft widerspiegelt. Gleichzeitig sind die Vorgesetzten selbst aufgefordert, zum gleichen Frageraster das eigene 'Selbstbild' zu dokumentieren, so dass im weiteren Prozess der Aufarbeitung ein gezielter Selbstbild-Fremdbild-Abgleich möglich wird. Entscheidend ist aber nicht das 'Messen', sondern die darauf aufbauende Entwicklung der Zusammenarbeit. Deshalb beinhalten unsere Projekte zum Führungsfeedback immer ein moderiertes Auswertungsgespräch zwischen Führungskraft und Mitarbeitern/innen als auch ein darauf aufbauendes Kurzcoaching der Führungskraft.

Das Projekt Führungsampel ist eine Alternative zum Führungskräftefeedback. Die Führungsampel misst die wahrgenommene Qualität von Führung und Zusammenarbeit in den einzelnen Organisationseinheiten des Betriebs. Grün steht für gut, rot für problematisch und gelb für teils/teils. Das Projekt Führungsampel hat zum Ziel, die Organisationseinheiten gezielt zu adressieren, in denen die Mitarbeiter/innen Handlungsbedarf zur Weiterentwicklung und Optimierung der internen Führungs- und Kommunikationskultur sehen. Denn das Führungs- und Zusammenarbeitsklima in den einzelnen Organisationseinheiten ist naturgemäß unterschiedlich. Für solche Organisationseinheiten, für die Handlungsbedarf ermittelt worden ist, wird die Hintergrundsituation durch gezielte strukturierte Interviews vertiefend analysiert. Darauf aufbauend wird durch punktgenaue Maßnahmen (Teamentwicklung, Coaching, Mediation, Organisationsentwicklung u.a.) die Zusammenarbeit in den adressierten Organisationsbereichen weiterentwickelt, um zu mehr Zufriedenheit, Identifikation und Motivation beizutragen.

Auch mit den Führungsstilinterviews wird ein Abgleich zwischen Selbstbild der Führungskraft und Fremdbild der Wahrnehmung des Führungsstils durch ihre Mitarbeiter/innen erreicht, um daraus gezielte PE-Maßnahmen abzuleiten. Die Führungsstilinterviews werden durch unsere Trainer als strukturierte Einzelgespräche mit den Mitarbeitern/innen durchgeführt bzw. bei größeren Mitarbeitergruppen auch als Kleingruppengespräche á 2-4 Personen. Durch das strukturierte wie zugleich offene Vorgehen gewinnt der Trainer ein umfassendes Bild des Führungsverhaltens der jeweiligen Führungskraft in der Wahrnehmung der Mitarbeiter/innen. Nach Durchführung der Führungsstilinterviews wird mit jeder Führungskraft ein persönliches Feedbackgespräch geführt. In diesem Feedbackgespräch werden die Ergebnisse der Führungsstilinterviews rückgekoppelt. Selbstbild und Fremdbild werden miteinander abgeglichen. Konkrete Ziele für die weitere Entwicklung werden abgeleitet und Empfehlungen für die praktische Umsetzung gegeben. Daran schließt sich ein Feedbackgespräch mit den Mitarbeitern/innen an, an dem natürlich auch die jeweilige Führungskraft teilnimmt. Vom Trainer werden die Eckpunkte der Analyse vorgestellt. Im gemeinsamen Dialog werden einzelne Punkte vertieft. Ziele für die Optimierung der Zusammenarbeit werden festgelegt und konkrete Spielregeln miteinander vereinbart.

Das klassische und zugleich sehr wirksame - wenn es gut geführt wird - Feedback-Instrument ist das „Jährliche Mitarbeitergespräch“. Es bilanziert die Zusammenarbeit im Laufe des Jahres sowohl aus der Perspektive der Führungskraft wie aus der Perspektive des/der Mitarbeiters/in. Die Führungskraft gibt Rückkopplung, wie aus ihrer Sicht die Aufgaben erfüllt werden und die Zusammenarbeit mit ihr wie mit den anderen Aktoren intern und extern gelingt. Der/die Mitarbeiter/in bewertet Arbeitssituation und -ergebnis aus seiner/ihrer Sicht und gibt Rückkopplung zum wahrgenommenen Führungsstil und zur Zusammenarbeit. Aus dieser wechselseitigen Rückkopplung werden Ziele zur Stärkung der Zusammenarbeit abgeleitet und Aktivitäten zur weiteren Entwicklung des/der Mitarbeiters/in besprochen. Gut geführt ist das Jahresmitarbeitergespräch ein sehr wirksames Instrument zum Ausdruck von Wertschätzung, zur Klärung von Perspektiven und Missverständnissen und zur Personalentwicklung.

Zum Seitenanfang